Das ist eine

Lange Geschichte

Hier der Versuch einer Kurzfassung:


Stell dir vor, du hast gerade dein Traumhaus gefunden, gekauft und mit der Familie bezogen. Ungefähr ein Jahr später hörst du ein Lied im Webradio mit (sinngemäß) diesem Text:

Du bittest mich, das Haus meiner Träume zu verlassen und meine Frau und meine Kinder an einen Ort mitzunehmen, an den wir niemals gegangen wären – das ist verrückt!

„Crazy Faith“ – John Waller, Amerikanischer Songwriter

In den peruanischen Anden steht seit zehn Jahren das Missionshospital Diospi Suyana („Wir vertrauen auf Gott“), inmitten der ärmsten Gegend Perus. Ein Großprojekt, das auf unerklärliche Weise Realität wurde – es sei denn, man glaubt heute noch an Wunder.

Ein Stellenangebot für zwei offene Stellen an diesem Hospital. Ein Kindheitstraum. Zwei Menschen mit den passenden Begabungen und der Bereitschaft, auf einem fremden Kontinent ein neues Leben zu beginnen. Ehrenamtlich.

Begleitet von etlichen weiteren Hinweisen, Verheißungen und wundersamen Begebenheiten haben wir uns mit unseren zwei Kindern Johannes (6) und Emanuel (4) im September nach Peru aufgemacht. Hier werden wir nach der Sprachschule als OP-Schwester und technischer Mitarbeiter am Hospital Diospi Suyana unsere Gaben einbringen – für zunächst vier Jahre.

In dem Lied heißt es weiter:

Es wird verrückten Glauben brauchen. Und wenn es mich alles kostet – ich steige aus. Ich wage den Sprung ins Ungewisse.

Genau das haben wir nun gemacht – und erleben: Gott hält wirklich! Das hatten wir zwar schon „irgendwie geglaubt“, aber bei dieser Tragweite kommt der Glaube nochmal neu auf den Prüfstand.

Wir halten uns an den, der uns hält. Der bei uns bleiben wird bis ans Ende aller Tage. Und der überall auf der Welt derselbe Gott ist: lebendig und erfahrbar.